Rotatorenmanschettenruptur

Die Rotatorenmanschette (RM) umfasst mit ihren 4-flächigen Sehnen den Oberarmkopf wie eine Kappe. Über sie werden die Kräfte der Schultermuskeln zur Bewegung des Oberarms auf den Oberarmkopf übertragen. Die Rotatorenmanschette liegt eingezwängt zwischen den Knochen des Schulterdaches und dem Oberarmkopf und unterliegt einer hohen mechanischen Beanspruchung. Auf Grund dieser Faktoren unterliegt sie einem lebenslangen Verschleiß.

Bei einer durch Verschleiß geschädigten Rotatorenmanschette genügen Bagatelltraumen, um Risse oder Defekte herbeizuführen. Bei der gesunden RM bedarf es hierzu einer erheblichen Gewalteinwirkung. Die häufigsten Schädigungen aber beruhen auf einem langsamen Verschleiß und verlaufen zum Teil sogar unbemerkt. Bestimmte anatomische Gegebenheiten können diesen Verschleiß beschleunigen oder zu einem Impingementsyndrom führen.

Das Alter des Patienten, die Beschwerdesymptomatik, der Funktionsverlust und das Ausmaß des Rotatorenmanschettenschadens entscheiden darüber, ob eine Rekonstruktion der Rotatorenmanschette sinnvoll ist. Frische unfallbedingte Risse bei jüngeren Menschen sollten immer operativ versorgt werden, um die Funktionalität und die große Beweglichkeit der Schulter zu erhalten.

Therapie einer Rotatorenmanschettenruptur

Rotatorenmanschette Ruptur

Zunächst wird durch eine Arthroskopie des Schultergelenkes das Ausmaß der Rotatorenmanschettenruptur festgestellt und überprüft, ob weitere Verletzungen im Schultergelenk vorliegen. Hiernach entscheidet sich, ob die weitere Operation in offener oder arthroskopischer Technik erfolgen kann. Im nächsten Schritt wird eine subacromiale Dekompression durchgeführt, um der Rotatorenmanschette ausreichend Raum zum Gleiten unter dem Schulterdach zu schaffen und erneuten Rupturen vorzubeugen. Dann erfolgt das Befestigen der ein- oder abgerissenen Sehnenanteile am Oberarmkopf. Hierfür finden Ankersysteme Anwendung, die in den Knochen eingebracht werden. Mit Hilfe der daran befestigten Fäden kann die Sehne an den Knochen fixiert werden.

Nachbehandlung

Rotatorenmanschette Ruptur

Nach einer 3- bis 4-wöchigen Ruhigstellung, z. B. mit einem Spezialkissen, ist eine intensive physiotherapeutisch angeleitete Mobilisation erforderlich. Mit kontrollierten Bewegungen unter Anleitung kann jedoch schon rasch begonnen werden. Auch bei älteren Patienten lassen sich durch die minimalinvasive Operationstechnik gute Ergebnisse erzielen.

Anfahrt

Medizinisches Versorgungszentrum (MVZ) Oberallgäu
Oberstdorfer Str. 3a
D-87527 Sonthofen im Allgäu

Der Beschilderung Krankenhaus folgen und dort "Praxen West" und MVZ OA.

Mit dem Stadtbus Linie 2 bis direkt vor das MVZ Oberallgäu.

Kontakt

Fon +49(0)8321/7809770
Fax +49(0)8321/78097749
E-Mail: info@mvzentrum.de

Sprechzeiten

Mo–Do08:00–18:00 Uhr
Fr08:00–17:30 Uhr

Sprechzeiten Kinderchirurgie

Mo08:00–12:00 Uhr
Do14:00–18:00 Uhr

Termine nach Vereinbarung

Logo MVZ Oberallgäu ISO 9001-2008
Logo Orthopaedikum Allgäu Verbund
zurück nach oben Pfeil